Ippinghausen

Kurzvorstellung

Lage und Ortstypik

Der Stadtteil Ippinghausen liegt ca. 5 km südwestlich von Wolfhagen. Südlich von Ippinghausen erhebt sich der Weidelsberg mit der Burgruine der ehemaligen Weidelsburg auf 492 m. Westlich erstrecken sich bewaldete Flächen des Naturparks Habichtswald. Die Bundesstraße 251 führt durch den Ortskern, die in der Ortsmitte auf die Landesstraße L3214 trifft.

Durch die Ortsmitte durchfließt die Elbe / der Mühlgraben von West nach Ost. Dadurch bildet sich in der Ortsmitte eine innerörtliche Freiflächenstruktur entlang des Bachlaufs. Am östlichen Rand befinden sich die gewerblich genutzten Flächen.

Die Ortstypik, so werden in der Geographie die Dorftypen eingeordnet, charakterisiert Ippinghausen als Straßendorf, welches sich an der Bundesstraße 251 entlang entwickelt. Der Ortskern wird als wenig kompakt und die Ortsränder als „ausgefranst“ beschrieben. Der Stadtteil liegt in überwiegend ebenem Gelände. Den Ortsmittelpunkt bildet der Bereich um die evangelische Kirche. Er wird von der Grundschule, dem ehemaligen Feuerwehrhaus, dem evangelischen Gemeindehaus sowie einer kleinen Grünanlage geprägt; einem unverwechselbaren Ensemble in der Ortslage.

Jeder Ort wächst im Laufe seiner Zeit, so auch Ippinghausen. Die nächste große Siedlungsentwicklung erfolgte nach 1945. Ob Ausgebombte aus den Städten oder Flüchtlinge aus den ehemaligen Ostgebieten oder so genannte displaced persons. Sie alle brauchten Wohnraum. Die dafür nötigen Siedlungserweiterungen erfolgten zum Großteil am Ortsrand. Neuzeitliche Siedlungsentwicklungen nach 1945  entstanden in Form von Wohngebieten mit freistehenden Einfamilienhäusern, welche sich als Schwerpunkt nördlich und in kleinerem Umfang südöstlich des Ortskerns gebildet haben.

Kein Ort ohne Freiflächen. In Ippinghausen bilden sich zahlreiche innerörtliche Freiflächen in Form von Weiden, Gärten und Obstwiesen zwischen Dorfkern und neueren Siedlungsentwicklungen aus.

Natürlich befinden sich in Ippinghausen auch noch landwirtschaftliche Betriebe. Diese sind am nördlichen Ortsrand und östlichen Ortsrand als Aussiedlerhöfe nahe den Gewerbeflächen. Unter einem Aussiedlerhof versteht man einen außerhalb einer Ortschaft gelegenen landwirtschaftlichen Betrieb, der die Ortschaft meist aufgrund von Platzmangel verlassen hat.

Gewerbliche Nutzungen

Im Ortsgebiet sind zahlreiche Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe zu finden. Sie sind im Ortskern, am östlichen Ortsrand, südwestlich außerhalb des Ortskerns und im Gewerbegebiet am Ortsrand zu verorten. Insgesamt bestehen dadurch ca. 170 Haupt- und Nebenerwerbsarbeitsplätze.

In der Land- und Forstwirtschaft gibt es einen Betrieb für Garten- und Landschaftsbau, eine Highland Cattle Zucht, den Landwirtschaftsbetrieb Peter Klapp (einziger Vollerwerbslandwirt), den Reiterhof Berndt (Nebenerwerb) und die Revierförstereien Wolfhagen und Ippinghausen.

Des Weiteren befinden sich Wolf Power Systems / Kuntschar und Schlüter / Kuntschar Energieerzeugung (Entwicklung von Blockheizkraftwerken), zwei Schreinereien, zwei Zimmereibetriebe, ein Dachdeckerbetrieb, ein Metallbaubetrieb, eine Kfz-Werkstatt im Nebenerwerb, ein Betrieb für Land- und Montagetechnik, ein Küchenaussteller / Küchenbauer, ein Elektroinstallation / Heizungsbauer sowie ein Antiquitätenhandel- und Reparatur, ein Stickerei-Service, eine Änderungsschneiderei, der Bezirksschornsteinfeger und ein Bogenbauer / Schmied im Ortsgebiet.

Im Bereich Dienstleistung und Logistik ist eine Werbeagentur, zwei Friseursalons, eine Tankstelle, ein Transport- und Logistikunternehmen für landwirtschaftliche Produkte, ein Elektrofachgeschäft, ein Betrieb für Unterflurbehälter, ein Vermögensberater, eine Vermietung von Ferienwohnungen, eine Praxis für Hawaianische Heilmassage und eine Praxis für Medialität / Heilpraktiker / Wahrsager vorhanden.

Für die Grundversorgung sorgt ein Bürgerladen im Ortskern (Bürgerladen Ippinghausen GbR, ca. 200 Mitglieder).

In Ippinghausen sind im Bereich der Gastronomie die Metzgerei und Gaststätte Schwedes und das Hotel und Gasthaus Pfeifferling (50 Betten) zu nennen.

 

Verkehr / Mobilität

Ippinghausen befindet sich auf der Route der Buslinie 110. Sie verbindet den Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel über den Dörnberg, Ehlen, Burghasungen, Istha, Bründersen, Ippinghausen und Leckringhausen stündlich mit Wolfhagen.

 

Bildung / Soziales / Sport / Freizeit

Wahrzeichen von Ippinghausen ist die Dorfkirche, eine barocke Saalkirche aus dem Jahre 1772.

Mit sozialer Infrastruktur ist der Ort dank des Kindergartens inkl. Spielplatz, der Grundschule, des „Hauses des Gastes“ mit Tagungsmöglichkeiten für max. 250 Personen, dem Feuerwehrgerätehaus, einer großzügigen Sportanlage und dem regen Vereinsleben sowie den Angeboten der Kirchen (evangelische Kirche sowie freikirchliche Gemeinde) gut ausgestattet.

Der Kindergarten beherbergt 37 Kinder im Alter von 2-6 Jahren aus Ippinghausen und Bründersen. Die Grundschule unterrichtet ca. 50 Kinder.

Das Vereinsleben wird durch den Schützenverein, den Spielmannzug, den Shantychor, diverse Fördervereine, den Motorradclub und den TSV Blau-Weiss Ippinghausen gestaltet.

Tourismus

Das Dorf liegt idyllisch zwischen den Hängen des Weidelsberges mit der Weidelsburg, einem der bekanntesten Wahrzeichen der Region, und einem gegenüber liegenden Waldgebiet. Mit dem Märchenlandweg, dem Europäischen Kultur-Fernwanderweg „Hugenotten-und Waldenserpfad“ und dem neu geschaffenen Habichtswald-Steig führen drei bedeutende Weitwanderwege durch Ippinghausen. Die Wander- und Rundwanderwege sind gut ausgebaut.

In der Vergangenheit wurde die Fortentwicklung hin zum sanften Wander-/Tourismus geplant. In diesem Zuge wurde auch die Anlage eines Wohnmobilstellplatzes angedacht.

Weidelsburg von Ippinghausen aus
Evangelische Kirche Ippinghausen
Ortsmitte - Lebensmittel Karl Seumer Ippinghausen
Einwohnerentwicklung Ippinghausen

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung 2010 – 2020: Tendenz rückläufig (- 3,7 %) / Gesamtstadt Tendenz zunehmend (+ 1,1 %)

Altersstruktur Ippinghausen